Die Stadt Rohrbach-Berg ist eigentlich eine ganz junge und dennoch auch eine ganz alte. Sie entstand am 1. Mai 2015 durch die Zusammenlegung der Bezirkshauptstadt Rohrbach und der Gemeinde Berg. Die Geschichte der beiden Orte reicht jedoch weit zurück.

An wichtiger Handelskreuzung entstanden

Die beiden Gemeinden waren bereits vor der Fusionierung eng miteinander verbunden. Die Entstehung Rohrbachs erfolgte etwa um 1000 an der Kreuzung des Goldenen Steigs mit der Via Regia, der viel befahrenden Königsstraße von Linz nach Böhmen. Ursprünglich war es nur ein Stapel- und Umschlagplatz, da auf dem Goldenen Steig das kostbare Salz aus Hallein über Passau ins salzlose Böhmen transportiert wurde.

Rasch entstand an dieser wichtigen Handelskreuzung aber eine kleine Siedlung mit Gaststätten, Unterkünften, Wagnern und Hufschmieden. Der Markt selbst wurde um 1200 von 44 Urbürgern planmäßig angelegt. 1320 wird Rohrbach erstmals ausdrücklich als Markt genannt.

Berg im Jahr 1231 erstmals erwähnt

Der Ort Berg wurde im Jahr 1231 erstmals erwähnt, als Henricus de Monte (Heinrich vom Berg) als Zeuge einer Urkunde über ein Rechtsgeschäft auftritt. Erasmus von Rödern heiratete die letzte Perger Gräfin und begründete damit ein Geschlecht, das über Jahrhunderte am Berg oberhalb von Rohrbach herrschte.

Mehr über die Stadt Rohrbach erfahren Sie in der Herbst-2021-Ausgabe von BRAUCHma! Sie können das Magazin hier abonnieren!