Der Name geht auf den Maler und Holzschnitzer Hans Holbein zurück, der in Zusammenarbeit mit Gutenberg und dem beginnenden Buchdruck auch bereits erste Handarbeitsmuster erstellt hat.Der Holbeinstich ist ein Linienstich, der grundsätzlich an den Enden des jeweiligen Kreuzstichmotives ansetzt. Er steht im Gegensatz zur Schwarzstickerei, die optisch sehr ähnlich erscheint, nie alleine.

Mehr zur Holbein-Technik erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von BRAUCHma! Sie können das Magazin hier abonnieren!