Das Museum Innviertler Volkskundehaus in Ried im Innkreis beherbergt ein Juwel: Die Stille-Nacht-Krippe war Zeuge bei der Uraufführung des berühmtesten Weihnachtsliedes der Welt – und ist nicht nur zur Weihnachtszeit einen Besuch wert. Es war eine schlichte Darbietung, vorgetragen vor einfachen Menschen, mit der Organist Franz Xaver Gruber und Hilfspfarrer Joseph Mohr am 24. Dezember 1818 in der St.- Nikolaus-Kirche in Oberndorf an der Salzach die Christmette bereicherten. Gruber hatte das gleichlautende Gedicht von Mohr erst wenige Stunden zuvor vertont. Zu zweit standen die beiden befreundeten Männer vor der raumfüllenden Krippe und sangen das „Stille Nacht“, der Musiker Gruber spielte auf der Gitarre dazu.

Mehr über die Stille-Nacht-Krippe erfahren Sie in der Winter-2020-Ausgabe von BRAUCHma! Sie können das Magazin hier abonnieren!