Im schönen Innviertel, inmitten der hügeligen Ausläufer des Kobernaußerwaldes, befindet sich der wunderschöne Haslauerhof von Elisabeth Moser, auf dem seit einigen Jahren neben Hühnern auch Waldschafe gehalten werden und das „Spinnen“ kein Ausdruck eines Gemütszustandes ist.

Gleich bei der Ankunft fühlt man sich „pudelwohl“, weil man so herzlich empfangen wird von Elisabeth und – nein, nicht von einem Pudel – vom freundlichen Retriever „Lucky“, der seit gut einem halben Jahr Familienmitglied am Hof ist.
Sogleich machen wir uns daran, den Hof zu besichtigen, und da sehe ich sie auch schon … kurz neugierig aufblickend, um dann gleich wieder genüsslich und sichtlich glücklich weiterzufressen: die entzückenden Waldschafe am Haslauerhof. Man sieht Elisabeth an, dass sie stolz auf ihre Herde ist.

Zurück in der gemütlichen Stube des Bauernhauses, erzählt Elisabeth ein bisschen aus ihrem Leben und davon, wie sie zur „Spinnerin“ geworden ist.

Mehr über die „Haslauerin“ erfahren Sie in der Frühling-2020-Ausgabe von BRAUCHma! Sie können das Magazin hier abonnieren!