Juni ist der Rosenmonat! Doch so sehr wir von den gefüllten und duftenden Blüten der Rosen begeistert sind, finden die Bienen kaum Nahrung, denn die Staubgefäße sind bei diesen Züchtungen zu Blütenblättern umgebildet worden. Die neu erwachte Liebe zu den Bienen macht nun die offenen, ungefüllten Blüten so beliebt. Ob in den Gärten, auf den Terrassen oder in den Parks findet man neben den traditionellen gefüllten Blüten nun die einfach blühenden Rosen. Einerseits weil die Historischen Rosen bzw. die Wildrosen einen herrlichen Hagebuttenschmuck im Herbst haben, andererseits ist der Bienenschutz nun ein wichtiges Kriterium. Daher sind alle jene Blüten, die ungefüllt sind, eine perfekte Futterstelle für die in Not geratenen Insekten.

Die besten bienenfreundlichen Rosen

Als Strauchrose gehört die Rosa gallica „Versicolor“ zu den beliebtesten. Ihre dunkelrosa, weiß gestreiften und extrem gut duftenden Blüten schmücken einige Wochen lang den Strauch, der gut 1,20 Meter hoch wird.

Mehr zum Thema Rosen gibt’s in der aktuellen Ausgabe von BRAUCHma! Sie können das Magazin hier abonnieren!