Allgemeine Bauernregeln für den September

  • Septemberregen kommt dem Bauer sehr gelegen.
    Doch wenn er den Winzer trifft, ist er grad so gut wie Gift.
  • Ein Herbst, der warm und klar, ist gut fürs nächste Jahr.
  • Wenn im September viel Spinnen kriechen, sie einen harten Winter riechen.
  • Ein guter Septemberregen kommt nie ungelegen.
  • September warm und klar, verheißt ein gutes nächstes Jahr.
  • Frische Septemberluft den Jäger zum Jagen ruft.
  • Im September schwitzen, im Dezember sitzen.
  • Im September soll man junge Birken pflanzen.
  • Sind im September noch viele Fliegen an der Wand, so hält die Sonne dem Froste stand.

Allgemeine Bauernregeln für den Oktober

  • Oktoberschnee tut Mensch’ und Tieren weh.
  • Ist der Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter drein. Ist er aber nass und kühl, mild der Winter werden will.
  • Oktober rau, Januar flau.
  • Im Oktober der Nebel viel, bringt im Winter der Flocken Spiel.
  • Bringt der Oktober viel Regen, ist’s für die Felder ein Segen.
  • Warmer Oktober bringt fürwahr, stets einen kalten Februar.
  • Wenn’s im Oktober friert und schneit, bringt der Jänner milde Zeit.
  • Schneit’s im Oktober gleich, wird der Winter weich.
  • Hilft der Oktober nicht mit Sonne, hat der Winzer keine Wonne.
  • Viel Nebel im Oktober, viel Schnee im Winter.
  • Im Oktober Sturm und Wind, uns den frühen Winter kündt.

 

Allgemeine Bauernregeln für den November

  • Im November wässere die Wiesen, wenn das Gras soll reichlich sprießen.
  • Ist der November kalt und klar, wird trüb und mild der Januar.
  • Blüh’n im November die Bäume aufs neu, so währet der Winter bis zum Mai.
  • Hängt das Laub bis November hinein, wird der Winter lange sein.
  • Im August blüht der Schnee für den nächsten Winter, wenn weiße Wolken ziehen.
  • An Martini Sonnenschein, da tritt ein kalter Winter ein.
  • Im November Mist fahren, das Feld vor Mäusen bewahren.
  • Novemberdonner schafft guten Sommer.
  • Bringt November Morgenrot, der Aussaat dann viel Schaden droht.
  • Um Allerseelen kalt und klar, macht auf die Weihnacht alles starr.